Interreliöser Fastenbrechen Staatskanzlei NRW 22.05.019

Gemeinsames Fastenbrechen mit Muslimen, Christen und Juden in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Anlässlich des diesjährigen Ramadan, dem Fastenmonat der Muslime, hat Ministerpräsident Armin Laschet zu einem gemeinsamen Iftar-Essen in die Staatskanzlei eingeladen. An dem traditionellen Fastenbrechen nach Sonnenuntergang nahmen Vertreterinnen und Vertreter muslimischen Glaubens teil, die sich in Nordrhein-Westfalen besonders in der Gesellschaft engagieren, gemeinsam mit Repräsentanten der Kirchen und der jüdischen Gemeinden. Zu den Gästen gehörten ebenfalls Persönlichkeiten der Landespolitik und Mitglieder des konsularischen Korps in Nordrhein-Westfalen, vor allem aus Ländern mit einem hohen Anteil von Menschen muslimischen Glaubens.

Ministerpräsident Armin Laschet. „Das gemeinsame Fastenbrechen mit Muslimen, Christen und Juden ist ein Beispiel für einen gelungenen und lebendigen Dialog zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens. Solche Begegnungen schaffen den Nährboden friedlichen Miteinanders. Dieser Frieden entsteht nicht von selbst, sondern muss Tag für Tag gelebt, wenn nötig sogar verteidigt werden. Denn leider wird unsere offene und freiheitliche Gesellschaft von Populisten, Nationalisten und Extremisten jeder Art immer häufiger in Frage gestellt und bedroht. Religionshass und Fremdenhass haben bei uns keinen Platz.“. Danke für die Einladung und die tolle Organisation.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen, Anzug und Innenbereich

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich

Bild könnte enthalten: 6 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und Innenbereich